.

Helferkreise sind in allen Gemeinschaftsunterkünften in Ehingen tätig

Die Sprecherinnen und Sprecher der Helferkreise in den Ehinger Gemeinschaftsunterkünften trafen sich zum Erfahrungsaustausch. Augenblicklich sind in Ehingen folgende Standorte belegt: Berkacher Straße, Berkach, Alte Molke, Hotel Panorama (Nasgenstadt), Appartmenthaus Dintenhofen, Erbstetten, Granheim; demnächst kommen Mundingen und Mühlweg (Ehingen) dazu.

Obwohl die einzelnen Standorte kaum unterschiedlicher sein könnten und auch die Belegung nicht einheitlich ist, berichteten die Sprecher und Sprecherinnen der Helferkreise von ähnlichen positiven Erfahrungen, aber auch von Herausforderungen, deren Bewältigung auch mal über das reine Ehrenamt hinaus gehe.

Meistens seien die Begegnungen mit den Asylsuchenden sehr höflich und gastfreundlich. Die Erzählungen der Fluchtschicksale bewegten viele Helfer. Sprachprobleme ließen sich fast immer mit Englisch oder mit Händen und Füßen meistern. Manchmal jedoch gäbe es aber auch Unverständnis sowohl auf Seiten der Unterkunftsbewohner als auch auf Seiten der örtlichen Bevölkerung zu überwinden.

Da die SozialbetreuerInnen nach der Anfangsphase nicht mehr täglich in den Unterkünften sein können, werden die Ehrenamtlichen in vielen Lebenslagen angefragt: Arztbesuche vereinbaren, Behördenbriefe lesen und erklären, Sprachkursmöglichkeiten aufzeigen, Deutsch üben, Hausaufgaben betreuen, Sportmöglichkeiten organisieren - und immer wieder: Fahrdienste übernehmen, da einige Busverbindungen völlig unzureichend seien.

Zum Austauschtreffen der Helferkreissprecher kamen auch die Tagesverantwortlichen des Tafelladens, um die Arbeitsweise des Tafelladens zu erklären und Termine in den Unterkünften zu vereinbaren.

Als Vertreter des Oberlin e.V. war Kai Kneule anwesend, der das Projekt "Integration von Jugendlichen" vorstellte.

Perspektive Willkommen unterstützt auch bei den einzelnen Helferkreistreffen und organisiert den Runden Tisch "Deutsch", bei dem sich professionelle Sprachdozenten mit Ehrenamtlichen austauschen. Zusätzlich werden mit Kooperationspartnern wie z.B. Caritas Infoabende zu integrationsrelevanten Themen organisiert. Der nächste Termin findet am 25. Februar 2016 zum Thema "Anerkennung ausländischer Abschlüsse und Berufsqualifikationen" statt.

u.helldorff 05.02.2017

Dieser Artikel wurde bereits 10175 mal angesehen.

  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen
  • Druckversion dieser Seite